Ausstellungen

Sonderausstellung

Proteine für die Welt: Insekten im Fokus

Wie versorgen wir in 30 Jahren eine Welt­be­völ­kerung von über 9 Milli­arden Menschen mit genügend Proteinen? Die Ausstellung liefert einen Überblick über prote­in­reiche Nahrungs­mittel, zeigt die kultu­relle Bedeutung des Insek­ten­ver­zehrs auf und gewährt einen Einblick in die indus­trielle Zucht und Verar­beitung von Insekten.

Führungen Sonderausstellung:

mittwochs 15.5.2019 18:30 Uhr / 22.5.2019 18:30 Uhr/  5.6.2019 18:30 Uhr/ 19.6.2019 18:30 Uhr

Anmeldung erwünscht unter Veranstaltungen

 

In fünf Themenkreisen zeigt die Ausstellung die Entwicklung der Welt­bevölkerung und deren Proteinbedarf mit den entsprechenden nachhaltigen Alternativen auf. Proteinquellen aus Pflanzen und Tieren müssen neu bewertet werden, die aktuelle Lebensmittelindustrie wird den Bedarf an Fleisch oder hochwertigen Proteinen in 30 Jahren voraussichtlich nicht decken können und die Umweltbelastung steigt weiterhin an.

Die Vielfalt der Insekten und deren Verzehr (Entomophagie) zeigt die Aus­stellung anhand von Projekten aus aller Welt. Der dänische Film Bugs in Zusammenarbeit mit dem Nordic Food Lab wird erstmals in der Schweiz mit deutschen Untertiteln in der Ausstellung gezeigt.

Durch die Zusammenarbeit mit Bühler Insect Technology AG vermittelt das Museum einen Einblick in die industrielle Verarbeitung der Black SoldierFly (Waffenfliege) zu Tierfutter. Dieser neue Ansatz zur Produktion vonhochwertigen Proteinen ist weitgehend unbekannt und ist ein Bestandteil einer nachhaltigeren Zucht von Fischen, Hühnern und Schweinen. Diese Protein­- und Fettprodukte sind erstmals in der Schweiz ausgestellt.

Finanzielle Unterstützung: Avina Stiftung/ Beitragsfonds des Finanzdepartements der Stadt Zürich/ Bühler AG

 

Dauerausstellungen

Die Mini­mühle

Vier Modelle zeigen, wie die Mühle funk­tio­niert. Hingucken, aus­probieren, verstehen.

Die Fabrik

Auf einem Förderband ziehen Teller mit Essen vorbei. Wenn Sie etwas anspricht, drücken Sie auf den Stopp-Knopf. Nun erfahren Sie mehr über Genuss, Gesundheit und Ökologie.

Die Werk­statt

Hier ist Mitarbeit gefragt! Aus Roggen-, Dinkel- oder Weizen­körnern mahlen Sie auf verschie­denen Mühlen Ihr eigenes Mehl. Sogar eine echte Stein­reibe aus der Pfahl­bau­erzeit kann man auspro­bieren. Sie können das Mehl mit nach Hause nehmen oder in der Back­werk­statt ein Brötchen daraus backen.

Die Mühle in Betrieb

Immer um 15 Uhr klingelt es: Jetzt läuft die Indus­trie­mühle von 1913 an. Unsere Müllerin oder unser Müller führt durch das Haus und erklärt an der laufenden Mühle, wie das Mehl entsteht.

Die Rutschbahn

Runter müssen Sie nicht mehr gehen: Einst beför­derte man auf der Holz­rutsche schwere Säcke nach unten, heute nimmt sie müde Muse­ums­be­su­che­rinnen und Muse­ums­be­sucher auf.

Das Geheimnis

Mehl verschwindet aus der Mühle und keiner weiss, warum. Wer löst «Das dunkle Geheimnis der Mühle Tiefen­brunnen»? 60’

Das spre­chende Haus

Ausge­stattet mit einer Mehl­bürste erkunden Sie unser Haus. Und das Haus spricht zu Ihnen: In einem Hörstück erzählt es Geschichte und Geschichten der Mühle Tiefen­brunnen. 60’

Überblick und Einblicke digital

Wer eine Mühle verstehen will, muss genau hingucken. Sechs Bild­schirme mit einer digi­talen Animation unserer Mühle geben einen Überblick – und einen Einblick in die Details der Entstehung von Mehl. Welche Heraus­for­de­rungen die Zukunft für die Lebens­mit­tel­her­stellung bringt, erklärt der weltweit grösste Hersteller von Mühlen und Lebens­mit­tel­tech­no­logien. 45’

So finden Sie uns

Mühlerama
Mühle Tiefenbrunnen
Seefeldstrasse 231
8008 Zürich

Route planen

Mühlerama
Seefeldstrasse 231
8008 Zürich

Anfahrt:

Tram 2 und 4 oder Bus 33

bis Wildbachstrasse oder

Bahnhof Tiefenbrunnen.

Bahn S6 oder S16 bis Bahnhof
Tiefenbrunnen.

Parkplätze:

Parkhaus oder Parkplatz der

Mühle Tiefenbrunnen an der
Seefeldstrasse

Routenplaner