Hungerbiografien

In unserer heutigen Gesellschaft kennen wir vor lauter Überfluss den Hunger nicht mehr! Stimmt das? Oder hast Du in deinem Leben schon einmal Hunger erlebt oder auf Essen verzichten müssen? Für unsere neue Sonderausstellung sammeln wir Lebensgeschichten, die von Hunger und Verzicht erzählen. Wir möchten von Deiner persönlichen Erfahrung hören. Sende uns dazu eine E-Mail oder eine Sprachnachricht. Hier geht es zur Anleitung!

Wir freuen uns, dass Du deine persönliche Erfahrung zum Thema Hunger mit uns teilen möchtest. Für die neue Sonderausstellung über Hunger sammeln wir Lebensgeschichten, die vom Hunger, Verzicht und Mangel erzählen. Die persönlichen Erfahrungen sollen aufzeigen, dass Hunger ein universelles Phänomen ist, welches uns alle betrifft. 

Das Vorgehen ist einfach. Sende uns deine Geschichte entweder als schriftliches E-Mail oder mithilfe einer aufgenommen Sprachnachricht an hunger@muehlerama.ch.

Deine persönlichen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Deine Geschichte wird allenfalls als (transkribierter) Text auf der Website veröffentlicht und später in der Ausstellung verwendet. Wir nehmen diesbezüglich noch einmal Kontakt mit Dir auf. Wenn du von Beginn an gerne anonym bleiben, oder unter einem anderen Namen erscheinen möchtest, gib uns das bitte an. 

Anleitung

  1. Notiere das heutige Datum, deinen Vornamen, dein Geburtsjahr und deinen aktuellen Wohnort.
  2. Schreibe fünf Nahrungsmittel auf, die für dich eine besondere Bedeutung haben. Sowohl im positiven wie auch im negativen Sinn. Erkläre kurz weshalb.  
  3. Definiere in wenigen Sätzen was für dich Hunger bedeutet, es kann auch stichwortartig sein. 
  4. Bestimme maximal drei Ereignisse deines Lebens, in denen du einen grossen oder kleinen Hunger empfunden hast. Es müssen nicht DIE wichtigsten Ereignisse sein, sondern einfach Ereignisse, die dir jetzt gerade in den Sinn kommen. Wenn dir nichts dazu einfällt, beschreibe Momente deines Lebens, in denen du freiwillig oder unfreiwillig auf etwas verzichtet hast. 
  5. Beschreibe jedes Ereignis so lange du willst. Gehe dabei aber gezielt auf den Moment ein und was du dabei gefühlt hast. Formuliere in der Ich-Form und datiere sie zuletzt mit Monat und Jahr. Falls du den Monat nicht genau weisst, schätze ihn.

 

Vielen Dank für die Teilnahme! Wir werden uns bei Dir melden, um das weitere Vorgehen zu kommunizieren.